holt die regenschirme raus

wet(Quelle: diepresse.com)

Es regnet seit Tagen wie aus Eimern, allerdings von der Intensität auch nur wie ein kräftiger Sommerregen in Deutschland (der dort öfter vorkommt als ein Taifun in Japan). Der Grund für all den Regen ist ein dicker Taifun der gerade nordwärts an Tokyo vorbeischrammt:

not the real one
(Quelle: top-wetter.de, auch wenn das hier nicht der aktuelle Taifun ist, aber er gibt ungefähr ne Vorstellung)

Die Botschaft Japans sagt dazu:

Im August und September bilden sich über dem vom Sommer erwärmten Pazifik diese Wirbelstürme mit extrem hohen Windgeschwindigkeiten (17 bis 60 Meter pro Sekunde!), in Ostasien „Taifun“, in Nordamerika „Hurricane“ genannt.
Die meisten Taifune haben sich nach drei bis fünf Tagen aufgelöst, aber der Rekordhalter tobte 19 Tage lang.

Da die Taifune regelmäßig jedes Jahr auftreten, gehören sie für Japaner zum Spätsommer einfach dazu. Sie werden quasi als eine Jahreszeit und nicht nur als Naturkatastrophe angesehen. Bleiben die Stürme aus, fehlt etwas im Jahresablauf, wie der Schnee im Winter, die Kirschblüte im Frühling, der Dauerregen im Juni oder die schwülwarme Hitze im August fehlen würde.

Es wird auch langsam herbstig und frisch. Heute war die erste Nacht, die ich ohne laufende Klimaanlage und mit dicker Bettdecke schlafen musste. Gut, dass ich mir nen dicken Pulli aus Deutschland mitgenommen habe.

3 Gedanken zu „holt die regenschirme raus“

  1. Na, das war doch kein richtiger Taifun. Es hat ja kaum geweht, nur ein bisschen Wasser kam runter. Man konnte problemlos geradeauslaufen, und sogar die Keiyou-Linie fuhr ohne Einschränkungen. Warte mal, bis ein richtiger Taifun kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *